Kategorien
Nachhaltigkeit

Repair Café Bremen: Ein Segen für Bürger & Umwelt

Reparieren statt neu kaufen! Du sparst Geld und schenkst deinem heißen Toaster oder deiner hilfsbereiten Fernbedienung eine zweite Chance💯! Ein ehrenamtlicher Repair-Café-Techniker gibt Tipps und Einblicke in die Welt der Reparaturen 👇

💡 Was ist ein Repair Café?

Als ich (Juliane) vor unserem Gespräch im Internet dazu recherchierte, stieß ich auf folgende Informationen. Ein Repair Café (oder auch Reparier-Bar, Reparatur-Café) ist ein Ort, an dem Menschen zusammenkommen, um Alltags- und Gebrauchsgegenstände zu reparieren. Diese Veranstaltungen gibt es in diesem Format bereits seit den frühen 2000ern.

2009 machte eine niederländische Umweltjournalistin den Begriff „Repair-Café“ publik und stellte Nachahmern eine Anleitung zum Gründen eines solchen Cafés zur Verfügung. Mittlerweile gibt es weltweit Repair-Cafés, wo sich Freiwillige melden und mitmachen wollen. Christian ist einer dieser Freiwilligen.

Wer steckt dahinter?

Einer der Techniker im Repair Café Bremen.

Christian ist begeisterter Segler und seit mehreren Jahren in dem Repair Café seiner Heimatstadt Bremen aktiv. Wenn es um Elektrogeräte geht, weiß er als IT-Systemtechniker, was er tut.
Ich freue mich, dass er uns einen Einblick in sein gemeinnütziges Hobby als freiwilliger Reparateur gibt.

Wo hast du vom Phänomen Repair Café erfahren?

Vom Repair Café habe ich in der kostenlosen Lokalzeitung BLV in Bremen erfahren. Dieses Café öffnet alle 6 Wochen seine Türen, um defekten Geräte eine zweite Chance zu geben. 

Was treibt dich an, dort freiwillig mitzuarbeiten?

“Ich habe einfach Spaß daran”, erklärte mir Christian mit einem breiten grinsen im Gesicht. Ich wollte genau wissen, was ihn dazu antreibt in seiner Freizeit ehrenamtlich Elektrogeräte zu reparieren und fragte weiter.

Das Repair Café Bremen wird von freiwilligen Technik-Experten unterstützt.
Foto: Einen Stromverteiler/Sicherungskasten zu bauen ist eine seiner leichtesten Übungen.

Schon seit seiner Kindheit war er Fan davon, im Haushalt Dinge zu reparieren. Das Repair Café ist demnach die perfekte Möglichkeit, seine Hilfsbereitschaft und seine Affinität zu Elektrogeräten zu vereinen. 

Nachhaltigkeit

Doch es finden sich noch mehr Beweggründe. “Ganz abgesehen davon, dass ich es total blöd finde, wenn Elektrogeräte, die eigentlich reparabel sind, auf dem Müll landen.”

Die Frage der Nachhaltigkeit spielt für ihn also auch eine große Rolle. 

Mitmenschen helfen macht Freude

Ich kenne Christian als eine sehr hilfsbereite Person und genau diese Eigenschaft treibt ihn auch an. Er denkt dabei vor allem an Menschen, die besonders auf eine Reparatur angewiesen sind, weil ein Neugerät meist die Haushaltskasse z.B. von Senioren oder alleinerziehenden Müttern oder Vätern sprengen würde.

Alle, die Hilfe bei ihren kaputten Elektrogeräten anfragen, finden eine Anlaufstelle im Bremer Repair Café. 

Tolle Atmosphäre

“Wenn ich im Repair Café bin, ist die Atmosphäre auch ganz toll und treibt mich immer wieder dort hin. Man fachsimpelt mit den anderen Technikern und findet damit ein Team von Menschen vor, die genauso viel Spaß an der Aktion haben.

Im Repair Café Bremen finden vor allem ältere Elekro-Modelle hilfe.
Foto: Das ist eine Nähmaschine, dessen Fuß-Pedal defekt war. Im Repair Café Bremen wurde sie erfolgreich repariert und durfte wieder mit nach Hause.

Dingen eine zweite Chance zu geben ist sozusagen mein Hobby.”, erklärt er. Es scheint so, als wäre es eine Win-win-Situation. 

Nichtsdestotrotz ist es sehr gern gesehen, wenn man eine Spende da lässt, da ein Lötkolben ohne Lötzinn keine Geräte fertigmachen kann. Daher steht bei den Reparatur-Aktionen immer eine Spendenbox, in die jeder Hilfesuchende einen selbst gewählten Betrag spenden kann.

Das Bremer Repair Café spendet diese Beträge jährlich karitativen Zwecken. Dieses ist beispielsweise die Bremer Weihnachtshilfe, die eine Anlaufstelle für Eltern ist, welche kein oder nur sehr wenig Geld haben, um ihren Kindern ein Weihnachtsgeschenk zu kaufen.

Wow! Davon können sich andere Gemeinden echt was abschauen.

Welche Menschen triffst du dort an? Sind es eher jüngere oder ältere?

Die meisten Besucher sind Senioren. Vermutlich, weil diese Altersgruppe die kostenlose Lokalzeitung BLV liest, im Gegensatz zu den jüngeren Leuten. “Doch auch auf Facebook-Anzeigen meldet sich kaum jemand, was sehr schade ist”, bemerkt er.

Was war dein spannendstes oder witzigstes Gerät, dass du repariert hast?

Nach kurzer Überlegung lachte er: “Das war ein Spielzeugkarussell!”. Ein Mini-Karussell mit Pferden darauf und er gibt zu, dass diese Reparatur eine sehr aufwendige war und bisher einmalig ist.

Ein anderes Mal schraubte er erfolgreich an einer Fernseher-Fernbedienung herum und fragte sich dabei, wieso diese so komisch riecht. Auf Nachfragen beim Besitzer lautete es prompt: “Meine Katze hat darauf gepinkelt”. Daher wohl der Defekt. Ohne Worte!

Das hat der gute Mann auch erst zugegeben, nachdem das Gerät schon aufgeschraubt und geprüft wurde. Ich bin amüsiert, doch man sieht in Christians Gesicht einen Anflug von Ekel, als er mir diese Story erzählt. 

Wie bewertest du den Trend, dass die meisten Handys kaum selbst reparierbar sind?

Er erklärt mir, das Problem bestehe darin, dass die Geräte mittlerweile so gebaut sind, dass eine Reparatur nicht möglich ist. Viele Handys lassen sich nur mit Spezialwerkzeug in ihre Bestandteile zerlegen, da die Schrauben vom Hersteller abgefeilt wurden.

Im Repair Café Bremen werden keine Smartphones repariert.
Bei älteren Elektrogeräten ist die Chance höher, dass sie reparabel sind.

Als Christian das erklärt, fehlen mir die Worte. Ist es wirklich schon so schlimm mit der Menschheit, frage ich mich. Außerdem verrät er mir, dass er und seine Kollegen leider oft keinerlei Rettung für die begutachteten Geräte in Aussicht stellen können. Das bezeichnet er als “fürchterliche Entwicklung”.

Und diese Tatsache ist nicht durch die Kompetenz der Freiwilligen geschuldet, sondern die der Geräte-Hersteller. Wer Schrauben bewusst abschleift, damit man sie nicht mehr lösen kann, um sie beispielsweise zu reparieren, trägt eine große Verantwortung.

Hinweis

Im Repair Café in Bremen werden übrigens keine Handys repariert, weil dafür Ersatzteile benötigt werden, wie man individuell beim Hersteller kaufen muss. 

Ich finde, dass diese Hersteller sich der Verantwortung entziehen und damit großen Schaden für Mensch und Umwelt verursachen. 

Können auch Laien ihre Elektrogeräte reparieren? Hast du Tipps für die Leser:innen?

Die Antwort lautet: schwierig. “Aus Sicherheitsgründen wird abgeraten an Elektrogeräten herumzuschrauben, die an die Steckdose angeschlossen werden.

Bereits im Café vor Ort gibt es eine Geräteprüfung, die sicherstellen soll, dass das Gerät während des Betriebs in der Steckdose sicher ist. Und diese Prüfung ist nur von Fachleuten möglich.” Er findet es auch schade, ist jedoch eine zu berücksichtigende Tatsache.

Bei Akkugeräten sei das selber herumbasteln schon mehr okay. “Aber um sicherzugehen”, empfiehlt Christian, “schau doch einfach mal im Repair Café deiner Stadt vorbei!”. 

Wird es in Zukunft mehr Repair Cafés geben? Was ist deine Einschätzung?

Christian: “Wenn es in Zukunft Geräte geben wird, die man aufschrauben und selbst reparieren kann: Ja. Bei vielen Herstellern ist das jedoch nicht mehr der Fall und diese müssten sich ändern, damit das Repair Café eine Zukunft hat. Die Wegwerfgesellschaft ist mittlerweile nämlich sehr erfolgreich zugange und nur wenige Interessierte stecken Zeit in ihre defekten Elektrogeräte. 

Viele Neugeräte lassen sich kaum noch in ihre Bestandteile zerlegen, um reparabel zu sein, stellen Freiwillige im Repair Café Bremen fest.
Viele moderne Elektrogeräte lassen sich kaum in ihre Bestandteile zerlegen.

Das sehe ich auch so, weil ein Neugerät schließlich durch den Kauf auch “Zeit frisst” in Form von Geld. Ein paar Minuten oder Stunden in einen Reparatur-Versuch zu stecken kostet wahrscheinlich weniger Zeit, als ein Neugerät zu kaufen, für das man viel mehr Stunden arbeiten gehen müsste, um das Geld zunächst zu verdienen.

Take away

Starke Empfehlung: “Suche ein Repair Café auf, wenn du mit deinem vermeintlich kaputten Gerät nicht weiterkommst!”, appelliert er begeistert. Geräte haben eine zweite Chance verdient, betont der langjährige IT-Systemtechniker aus Bremen. “Es kostet nicht viel und je älter das Gerät, desto eher kann man es reparieren.”

Ich bin immer so freudig, wenn ich engagierten Menschen begegne, die ins Handeln kommen und die Welt vor Ort ein Stück besser und nachhaltiger machen. 

🎉 Vielen Dank Christian, für diese Einblicke hinter die Theke im Repair Café Bremen!

Weiterführende Links

Hier findest du ein Repair Café in deiner Nähe.

Hier vind je een Repair Café in jouw buurt.

Entdecke mehr spannende Mitmenschen auf diesem Blog.

Herzlichsten Dank an Korrekturleserin Nele!

Kategorien
Minimalismus

Minimalismus Erfahrungsbericht: Was hat sich bei alles mir verändert? Teil 2

Wenig Schnick-Schnack: Du hast den ersten Teil noch nicht gelesen? Beginne hier 👉Teil 1. Anstonsten geht’s jetzt hier los!

Minimalismus Erfahrungsbericht: anfangen ist nicht immer leicht

Das Loslassen von Dingen, war in dem Moment nicht immer leicht. Aussortieren und diese ganzen Fragen für sich zu beantworten, kann schonmal viel Energie kosten, aber es lohnt sich! 💪

Das Gefühl, wenn man wieder mal Dinge gespendet oder verkauft hat ist super befreiend und setzt unglaublich viel Energie frei. Mein bis jetzt glücklichster Moment beim Aussortieren war, als ich mehrere Möbelstücke in meinem Zimmer abschaffen konnte, weil sie durch die Minimalisierung einfach nicht mehr notwendig waren😎

Neues Verhalten durch Minimalismus

Was mich ebenfalls sehr zufrieden macht ist, wenn ich Abläufe in meinem Alltag vereinfache. Zum Beispiel durch weniger Kleidung und Kosmetika, was die Entscheidungsabläufe jeden Tag enorm verkürzen kann oder auch einfach die Zeitersparnis⌛, wenn man beim Putzen nicht 1000 Dekorationsgegenstände hochheben muss…

Kennst Du das?😂

Was ebenfalls eine riesige Zeitersparnis war, war die Umstellung von gekauftem Wasser auf Leitungswasser🏡 Wie viel Zeit ich früher damit verbracht habe, Wasser zu kaufen, in Auto🚘 oder Fahrrad zu hieven und dann in die Wohnung zu tragen, nach der Leerung bergeweise Pfand anzuhäufen, um diesen schließlich wegbringen zu müssen, kommt mir jetzt ziemlich unsinnvoll vor.

Qualität statt Quantität #Konsum

Wenn man beginnt seine Sachen auszusortieren und nach 💡Lebenszweck zu hinterfragen, so kommt man nicht umhin auch alle anderen Dinge im Leben zu hinterfragen, damit man mehr Qualitytime in seinem Leben hat⌛

Ein Minimalismus Erfahrungsbericht zeigt dir alternative Lebensentwürfe.

Denn auch bei Medien, Essen, Menschen und Aktivitäten gilt nun, im Gegensatz zu früher, Qualität statt Quantität. Je weniger ich besitze, desto mehr Wert haben die Dinge, die ich noch besitze für mich🎁

Wo ich früher einfach shoppen war und möglichst viel günstig kaufen wollte, wenn sie im Angebot👟 waren, so kaufe ich nun kaum noch etwas. Wenn ich doch mal das Gefühl habe, dass ich etwas benötige, überlege ich nun in folgender Reihenfolge:

  1. Brauche ich das wirklich? Warum brauche ich das?
  2. Kann ich einen Gegenstand, den ich bereits besitze, vielleicht zweckentfremden?
  3. Kann ich den Gegenstand irgendwo leihen?
  4. Kann ich ihn Secondhand kaufen?

Umgang mit Ressourcen und Nachhaltigkeit

Und erst dann kaufe ich einen Gegenstand neu und achte nun auf Fairness und Nachhaltigkeit. Auch beim Essen bin achtsamer geworden. Wenn möglich, investiere ich das durch Konsumverzicht gesparte Geld in Bio-Lebensmittel und rette Lebensmittel durch 👉 Foodsharing.

Nachhaltigkeit gehört zu diesem Minimalismus Erfahrungsbericht dazu.

Ich versuche häufig selbst zu kochen, Essen haltbarer zu machen und einfach wenig wegzuschmeißen. Das gelingt mir auch immer häufiger.

Tatsächlich esse ich im Schnitt auch weniger und gesünder, weil ich mir dafür mehr Zeit nehme🔥

Weitreichende Veränderungen

Schließlich geht es dabei, ja nicht darum einfach den Magen vollzustopfen, sondern den Körper nachhaltig mit Energie zu versorgen, um fit und gesund zu sein.

Durch die Änderung meines Mindsets, habe ich mich außerdem von alten Freunden und Bekannten entfernt🚷 Traurig bin ich deshalb nicht.

Im Gegenteil: ich bin super dankbar, für die Zeit, die wir hatten, denn uns hat damals etwas verbunden. Wir hatten gute Zeiten und haben uns in dem Moment gutgetan.

Minimalismus Erfahrungsbericht: Beziehungen 📍

Besonders dort ,aber auch bei allen anderen Dingen, beim Minimalismus anfangen, war es mir wichtig, dies auch nochmal wertzuschätzen beim Loslassen.

Bei einigen Menschen hatte ich auch das Gefühl, dass diese Leute erleichtert 🌞waren, dass ich das angesprochen habe und, dass es für sie, auch wenn es nicht immer leicht war, ebenfalls gut war. So sind die Kontaktabbrüche im Guten geschehen, denn wer weiß auch, vielleicht passt es irgendwann nochmal und man sieht sich immer zwei Mal?!💫

Freizeitaktivitäten, dir mir wirklich Spaß bereiten 📍

Das Beenden von Beziehungen spielt auch schon direkt in die Freizeitgestaltung mit rein. Lange habe ich einige Aktivitäten gemacht, die nicht gut für mich waren.

Oft waren dies Formen von Eskapismus, wie die Flucht in Serien oder exzessiv feiern gehen aber auch Leute zu treffen, bei denen ich jedes Mal, wenn ich wieder alleine war, dass Gefühl hatte, ich müsse meine Batterien wieder aufladen. 🙈

Durch den Minimalismus bin ich viel konsequenter geworden auch mal „Nein“ zu sagen 🎉

Mein Terminkalender habe ich zumindest freizeittechnisch nur noch mit Veranstaltungen und Begegnungen verplant, bei denen ich ein ganz klares, gutes Bauchgefühl habe.

Minimalismus Erfahrungsbericht: Umgang mit Medien 📍

Auch der Umgang mit Medien kann ein richtiger Zeitfresser sein! 🎨Social Media benutze ich schon ziemlich lange nicht mehr, da ich für mich das Gefühl habe, dass diese Begegnungen nicht so echt und positiv sind, wie im Reallife.

Nachrichten ziehe ich mir 💡bewusst, zu meinen Themen und lasse mich nicht von Medien, wie der Zeitung BILD, mit panikmachenden Schlagzeilen zuspamen.

Achtsamkeit gehört zum Minimalismus Erfahrungsbericht fast immer dazu.

Ein großes Thema ist allerdings noch Youtube für mich, teilweise bin ich stundenlang noch lost in diesem Medium aber ich denke auch, dass man nicht zu streng mit sich sein sollte und es ist mir ja immerhin schon mal bewusst.

Apropros, nicht zu streng mit sich sein 📍

Ich bin mir bewusst, dass ich noch etliche „Schwachstellen“ habe. So besitze ich nach wie vor noch viel zu viele Dinge. Manchmal prokrastiniere ich immer noch mittels serienbingen und habe gar kein Bock mich, um die „wirklich wichtigen Dinge“ zu kümmern 🌍

Ich produziere, was Lebensmittel angeht immer noch viel zu viel Müll, da möchte ich noch mehr auf unverpackte Lebensmittel umsteigen. Ich bin „nur“ vegetarisch und würde eigentlich gerne vegan sein🌱

Manchmal kaufe ich immer noch Dinge, bei denen ich nach kurzer Zeit denke, „warum hast du das gemacht?“ 😅

Vergleiche dich nur mit dir selbst 📍

Manchmal treffe ich mich noch mit Menschen aus Gewohnheit oder halte an Erinnerungen fest. Es wird immer Leute geben, die noch minimalistischer, nachhaltiger und mehr bei sich sind, wie ich. Aber:

Was bringt es sich mit anderen zu vergleichen?

Nichts! Denn niemand, ist so, wie Du!

Niemand hat exakt deine Geschichte. Menschen und Lebensumstände sind nun mal sehr unterschiedlich und das ist doch wundervoll. Ich versuche mich nicht mehr so viel, mit anderen zu vergleichen, sondern mehr mit mir selbst🚧

Und wenn ich mich, mit der Julia von vor 2 Jahren vergleiche, sehe ich eine ziemlich positive Entwicklung🏁 Warum sich nicht einfach inspirieren lassen, gegenseitig wertschätzen und voneinander lernen?

Fazit

Minimalismus anfangen hat mich nachhaltig verändert🍓 Ich weiß, dass es kein Zurück mehr gibt und das ist auch gut so. Ich bemerke sehr positive Veränderungen, mein Leben ist einfacher geworden und ich fühle mich ruhiger, freier und zufriedener als vorher.

Meine Begegnungen mit Menschen sind authentischer und intensiver geworden. Ach ja, und mein Geldbeutel, wird auch ganz schön geschont🎁

Minimalismus anfangen ist vielleicht nicht die Lösung für alles, aber es ist unglaublich geeignet, um sein Leben mehr nach seinen eigenen Wünschen zu gestalten.

Julia B.


Ein Dankeschön für diesen tollen Minimalismus Erfahrungsbericht!

… für deinen ausführlichen Erfahrungsbericht zum Thema Minimalismus anfangen!

Ich freue mich sehr, dass wir einen so gehaltvollen und damit sehr wertvollen Text hier auf dem Blog lesen können.

LG Juli 😊

Hat es Dir auch so gut gefallen? Wo erkennst Du Dich wieder?
Lasse jetzt Deinen dazu Kommentar hier:)

Kategorien
Minimalismus

Minimalismus Erfahrungsbericht: Wie konnte es plötzlich so weit kommen? Teil 1

Hiermit darf ich dir den reflektiertesten Erfahrungsbericht zum Thema Minimalismus präsentieren, den ich je gelesen habe. Teil 1 illustriert die Vorgeschichte und die neue, minimalistische Neuausrichtung einer jungen Frau. Vielleicht erkennst du ja Parallelen zu deinem Leben! Teil 2 erscheint nächsten Donnerstag.

Ich stelle Julia mal vor

Minimalismus Erfahrungsbericht von Julia.

📍 Julia ist eine unglaublich tolle Gesprächspartnerin, mit der man über das Leben philosophieren kann, eine engagierte Sportlerin und ein Mensch, den jeder in seinem Freundeskreis haben sollte. Münster ist ihre Fahrradpiste🚲und dort habe ich sie einst kennenlernen dürfen.

Jetzt geht es los!

Hi! Erstmal Props an Juliane, für diesen coolen Blog und die Möglichkeit mich einmal auf andere, intensive Art mit dem Thema des Minimalismus auseinander zu setzen. Dank je wel 😊

Triggerwarnung, wenn du lange Texte nicht magst, dann lies jetzt besser nicht weiter 😉(Bevor du das liest kann ich dich auf jeden Fall schonmal vorwarnen, was Schreiben angeht, bin ich alles andere als minimalistisch😂)

Meine Minimalismus Definition

Er ist so etwas wie ein Kompass, nach dem ich mittlerweile nahezu alle Entscheidungen richte. Dies betrifft zunächst einmal 📚Dinge, wie: Kleidung, Einrichtung, Nutzgegenstände, Medien aber auch Erinnerungen, wie Fotos oder auch Beziehungen und Aktivitäten.

💡

Ursprünglich kommt das Wort Minimalismus aus der Kunstwelt und bezeichnet eine sehr reduzierte, abstrakte Ausdrucksform. Den Minimalismus, den ich meine, sehe ich als eine Art Lebensphilosophie, die alle Bereiche des Lebens betrifft.

Letztendlich geht es mir darum, meinen persönlichen Sinn im Leben zu erkennen und auch aktiv danach auszurichten, also nur Dinge zu haben, die mir wirklich wichtig sind🔐

Als man den Maler, Dichter, Bildhauer und Denker Michelangelo fragte, wie er seine meisterhaften Bildhauereien erschaffe, erwiderte er sinngemäß (vielleicht nicht ganz so salopp):
„Easy! Ich hau einfach alles weg, was nicht zur Statue gehört.“

Die Dinge, Fotos, Essen, Beziehungen und Aktivitäten sollen zur Essenz meiner selbst werden✨ Alles Überflüssige wird aussortiert. Minimalismus bedeutet für jeden etwas anderes, es gibt nicht den*die Minimalist*in, es ist nicht besser oder schlechter, mehr oder weniger Teile zu besitzen, so wie jeder Mensch individuell ist, so ist auch für jede*n, der Minimalismus für jeden anders 💯

Minimalismus Erfahrungsbericht: Vorher

Zunächst stellt sich vielleicht die Frage, ob ich schon immer so war oder wie ich zu dem Thema gekommen bin? Dazu müssen wir einen Blick in meine 💫Historizität werfen: Vor ungefähr 2 Jahren noch, war ich alles andere als minimalistisch.

Ich war ein Mensch, der 5-Jahrespläne gemacht hat und strikt daraufhin gearbeitet hat. Diese 5-Jahrespläne erstreckten sich vor allem auf beruflichen Erfolg und Anhäufung von Materiellem, denn dies war der Habitus, in dem ich 🌱aufgewachsen bin.

„Schaffe, schaffe, Häusle bauen.“

Ein weitverbreitetes Lebensmotto.

Man lernt die Glaubenssätze der Eltern

Ich komme aus einer 🏡Kleinstadt, in der das Streben nach Pluralität ebenfalls eher klein ist, nach dem Motto: „Das haben wir schon immer so gemacht und das werden wir auch weiter so machen.“ Das kommt dir sicherlin bekannt vor oder?

Mein Minimalismus Erfahrungsbericht begleitet mich täglich.

In meiner Familie wurden Ausbildungen gemacht und früh Geld verdient, von dem Geld wurden sich dann viele Dinge gekauft, die man unbedingt „benötigt“. Man müsse viel Geld verdienen, um sich Sicherheit und Status aufzubauen👆 #Glaubenssätze

Lange habe ich das nicht hinterfragt und zunächst auch viele Jahre mein Leben genau danach ausgerichtet. Um meinen Plan, eine 🏆Führungsposition im unteren Management zu erreichen, habe ich einige Jahre auf Dinge verzichtet, die mir gutgetan hätten, weil ich lernen oder arbeiten musste📢

Das Ergebnis war, dass ich das Ziel bereits nach 4 Jahren erreichte. Aber leider trat kein Erfolgsgefühl ein🔥

Bis das Wasser bis zum Hals steht

Ich habe noch nie so viel gearbeitet, wie zu diesem Zeitpunkt.
Ich habe noch nie so viel Geld verdient, wie zu diesem Zeitpunkt.
Ich habe lange nicht so viel konsumiert, wie zu diesem Zeitpunkt.
Und ich war lange nicht so unglücklich, wie zu diesem Zeitpunkt!

Ich nahm dies nicht sofort wahr. Es war ein schleichender Prozess, wie ein Becken was sich langsam mit Wasser füllt. Man steht wie gelähmt darin und schaut dabei zu, wie es sich immer weiter füllt. Irgendwann stand mir das 🌊Wasser bis zum Hals, Wasser was ich ja vermeintlich unbedingt wollte, jetzt aber kalt und unangenehm wurde.

🚦Plötzlich: ich begriff, dass ich nicht rumstehen muss, ich konnte ja schwimmen! Also verließ ich das Becken, kündigte meinen Job, beendete meine Beziehung und es stellte sich die Frage:

„Was jetzt?“

❌ Nach Jahren zum ersten Mal keinen Plan mehr, auf den ich hinarbeiten konnte, fühlte sich zunächst gleichzeitig unsicher, aber auch irgendwie frei an🍃

Minimalismus Erfahrungsbericht: Nachher

Ich weiß gar nicht mehr wie genau mir der Begriff, des Minimalismus begegnet ist, jedenfalls trat er in mein Leben und ich war total angefixt, holte mir alles an Inhalten, was ich kriegen konnte 📚📚

Bücher, Youtube-Kanäle und Gespräche mit Menschen über diese Thematik. Und ich begann mein Leben auszusortieren. 👉Hier ein ausführlicher Beitrag zu inspirierenden Minimalismus-Vorbildern

Lösung kommt von lösen.

Beruf und Minimalismus🏆

Die erste Veränderung, war die Neuausrichtung meiner beruflichen Laufbahn und so entschied ich mich, nach ein paar Jahren, in denen ich bereits gearbeitet hatte, nun ein 📕Vollzeitstudium zu beginnen, welches für mich sinnvoll ist und in dem meine Interessen und Stärken gut zur Geltung kommen😎

Durch diese berufliche Veränderung änderte sich auch schleichend mein Freundes- und Bekanntenkreis. Ich hatte zuvor sehr wenig Me-Time, war teilweise ununterbrochen unterwegs von Termin zu Termin, was als introvertierte Person, ohne Pausen, einfach gegen meine Natur ist und mir langfristig nicht guttut💡🌼

👉Karrierebibel.de gibt dir eine Übersicht über Handlungsmöglichkeiten

Besitz und Minimalismus 👜

Eigentlich war ich sehr unruhig und bin noch eine ganze Weile vor meinen wirklich wichtigen Themen weggelaufen. Als ich begann, mich intensiv mit meinem materiellen Besitz auseinanderzusetzen, stellten sich plötzlich Fragen, über die ich zuvor nie nachgedacht habe:

Meine Winterjacke, die mich so richtig gut warmhält.

Lieblingskleidungsstück von Julia
  • Welche Funktion hat dieser Gegenstand? Brauche ich diese Funktion?
  • Was gibt der Gegenstand mir für ein Gefühl?
  • Wann habe ich ihn zuletzt benutzt?
  • Habe ich mehrere Gegenstände, die diesen Zweck erfüllen? Wenn ja, brauche ich Mehrere?
  • Finde ich ihn überhaupt noch schön?
  • Warum habe ich ihn damals überhaupt gekauft und bin ich noch dieser Mensch, der ich war zu diesem Zeitpunkt?
  • Dient dieser Gegenstand in irgendeiner Form meinem Lebenszweck?

Als ich diese Fragen ehrlich beantwortete, war ich überrascht, wie viele Gegenstände mir ein schlechtes Gefühl gaben.

Dinge, die ich beispielsweise aus Höflichkeit behielt, weil ich sie mal geschenkt bekommen habe. Dinge, an denen ich irgendwie noch festhielt, weil ich Erinnerungen und Menschen damit verbunden habe, die aber schon längst nicht mehr Teil von mir waren. Dinge, die ich entweder noch nie oder ewig nicht mehr benutzt habe.

Dinge, die ich in 20-facher Ausführung hatte. Dinge, die ich überhaupt nicht mehr oder eigentlich noch nie schön fand. Dinge, die ich gekauft habe, um eine Person darzustellen, die ich gerne sein wollte, aber nicht war, um andere zu beeindrucken, die nicht zu mir passten. Dinge, die mal einen Zweck erfüllten, der jetzt aber nicht mehr Teil meines Lebens war.

Kurz: Dinge, die nicht meinem Lebenszweck dienen🚧

Spring zu Teil2!

Kategorien
Achtsamkeit

Bilingual aufwachsen: Welche Vorteile hat eine zweisprachige Erziehung?

Der erste Gastbeitrag auf NEWLY Juli ist hiermit online🏆 Es geht um Hanna, die uns einen Blick auf ihren zweisprachigen Lebensweg werfen lässt. Viel Spaß!

Wer spricht denn im Sauerland Niederländisch?

Das ist Hanna (22), eine begeisterte Athletin, die bei Wind & Wetter Fahrrad fährt und mit mir zusammen Niederlande-Deutschland-Studien im schönen Münster studiert hat.

Wieso zweisprachig?

Aufgewachsen bin ich im schönen Sauerland📍 mit einer Besonderheit: zweisprachig oder auch bilingual genannt. Deutsch und Niederländisch.

Mein Vater, Deutscher, ebenfalls in meinem Heimatdorf aufgewachsen und meine Mutter, Niederländerin, aus der wunderschönen Stadt Kampen, an der Ijssel. Kennengelernt haben sie sich übrigens im Urlaub auf Ibiza 🌅

Ein Kind, zwei Sprachen

Seit ich denken kann, haben meine Eltern jeweils ihre Muttersprache mit mir gesprochen.

Da ich seit dem Kindergarten natürlich in deutscher Umgebung gespielt und gelernt habe, ist Deutsch auch meine bessere Sprache, die ich einwandfrei beherrsche, also quasi meine Muttersprache 💯

Dadurch dass meine Mutter allerdings immer mit mir Niederländisch gesprochen hat und ich sehr oft bei Verwandten in den Niederlanden zu Besuch war, ist mein Niederländisch zumindest mündlich immer sehr gut und fließend gewesen.

Pommes und kroket mit Käsefüllung

Niederländisches Lieblingsesssen

Allerdings habe ich erst im Bachelor Studium die Grammatik und das Schreiben richtig gelernt und beherrsche jetzt Niederländisch auch auf Muttersprachenniveau🚦 Dafür bin ich sehr dankbar!

Vereinfachende Vorteile

Drei große Vorteile am zweisprachigen Aufwachsen sind, dass man eine Fremdsprache geschenkt bekommen hat, und man sie nicht neu erlernen muss🎉

Außerdem kann ich sagen, dass ich durch die bilinguale Erziehung auch andere Fremdsprache einfacher erlernen kann💪

In der Schule habe ich Englisch, Latein und Französisch gelernt und in den kommenden Jahren möchte ich gerne noch weitere Fremdsprachen wie Spanisch oder Chinesisch lernen📚

Niedliche Nachteile bilingual aufwachsen

Ein kleinerer Nachteil, der sich aber sehr schnell gelegt hat, war dass ich als Kind im Kindergartenalter manchmal die Sprachen ein bisschen verwechselt habe und selber einen Mischmasch gesprochen haben😅

Das hat sich aber schnell wieder gelegt und das ist durchaus gewöhnlich bei Kindern😊

Wie sprechen meine Eltern miteinander?

Meine Eltern sprechen untereinander meistens jeweils ihre Muttersprache, obwohl meine Mutter auch gutes Deutsch spricht, mein Vater leider kaum Niederländisch, er kann es nur verstehen. Dadurch verläuft die Kommunikation aber einwandfrei.

2 Kulturen gleich mehr Feiertage

Aus der kulturellen Perspektive bin ich ebenfalls sehr interessant aufgewachsen, denn es wurden neben den gewöhnlichen deutschen Feiertagen bei uns in der Familie auch immer die niederländischen zusätzlich gefeiert 🔗

Das betrifft insbesondere Sinterklaas (Nikolaus am 5. Dezember) mit pakjesavond und Koningsdag, den wir oft in den Niederlanden verbracht haben.

Sinterklaas und Nikolaus

Der Dezember war als Kind immer ein toller Monat, eigentlich fing es Ende November schon an, denn dann kommt der Nikolaus mit seinem Boot aus Spanien in den Niederlanden an und verteilt die ersten Geschenke✨

Kartoffeln mit Gemüse und veggie Schnitzel

deutsches Lieblingsesssen 🍛

Am 5. Dezember kommt der Nikolaus (nl: Sinterklaas) dann zu den Kindern nach Hause, ja auch nach Deutschland, in mein Heimatdorf und stellt die Geschenkpakete vor die Tür 🍪

Foto: Die Möhren sind für das Pferd, von Sinterklaas und die kleinen, runden Kekse sind Pepernoten und schmecken ähnlich wie Spekulatius. Mehr zu Sinterklaas auf holland.com

Am 6. Dezember wird dann nach deutscher Tradition Nikolaus gefeiert und es steht ein voller Stiefel mit Schokolade und Geschenken gefüllt vor der Tür! 🏡

Niederländische Zukunftspläne

Ich sehe es als eine sehr große Bereicherung an, mit zwei Sprachen aufgewachsen zu sein. Man beherrscht nicht nur zwei Sprachen, sondern kennt auch zwei Kulturen.

Foto: Die Niederlande und das Wasser: Kans en bedreiging (dt. Chance und Gefahr)

Ich habe Familie, Verwandte und Freunde in beiden Ländern und fühle mich insbesondere in den Niederlanden sehr wohl und kann mir gut vorstellen, dort später mal zu leben 🏁

Weitere Beiträge zum Thema Auswandern 👉 klick hier

Lustige deutsch-niederländische Familientreffen

Dadurch dass ich mit zwei Kulturen aufgewachsen bin, gibt es immer wieder Missverständnisse und es entstehen insbesondere bei Familienfeiern immer lustige Geschichten, wenn zwei Kulturen🌍 aufeinander treffen😊

Obwohl die beiden Länder so nah beieinander liegen, sind ihre Traditionen doch sehr unterschiedlich💡

Ich bin sehr froh, bilingual aufgewachsen zu sein und meinen Eltern sehr dankbar dafür, dass sie sich dafür entschieden haben!🎁

Groetjes und Tschüss,
Hanna 👋

Vielen Dank für diese tollen Eindrücke Hanna!

Du hast hast auch eine Geschichte zu erzählen?

NEWLY Juli gibt deiner Story eine Bühne!

Themenfelder: Achtsamkeit, Minimalismus, witziges Erlebniss mit positiver Message, Niederlande, Schweden

Kategorien
Achtsamkeit

Erfahrungsbericht Östersund: Auslandssemester in Schweden

Studieren im dunklen und kalten Schweden?🌲 Natascha hat es erlebt und erzählt uns heute von Erlebnissen im Auslandssemester mit Schlittenhunden, Polarlichtern und gibt Tipps, wie man die dunkle Jahreszeit☕ am besten übersteht🌅

Stellen wir dich mal vor

Natascha studiert Landschaftsökologie in Münster und war im Wintersemester 2019/2020 in Mittelschweden🌲
Wandern, Reiten und in der Natur Tiere beobachten macht sie am liebsten.

Los geht’s!

#1 Du hast während deines Bachelor-Studiums ein Auslandssemester in Schweden gemacht?

📍 Wo? Jämtland, Östersund Mittelschweden
🚩 Wie hast du gewohnt? Reihenholzhaus auf einem Campingplatz
🚩 Dauer? Ende August bis Ende Januar
🚩 Bewertung? 10 von 10 Punkten

#2 Wieso Schweden?

📌 Skandinavien stand bei der Auswahl von Anfang an im Raum und der Fachbereich meines Studiums ist vor allem in Schweden vertreten. Daher ist es Schweden und nicht zum Beispiel Norwegen geworden😊

Außerdem habe ich zuvor Campingurlaub🌼 in Schweden gemacht und war nachhaltig begeistert von der Natur und der Landschaft. 

AKTIV SEIN IN NORDEUROPA

#3 Was sind deine 4 persönlichen Highlights gewesen?

1 Die zweiwöchige Einführungswoche war grandios, da die gemeinsamen Kennenlernspiele mit den anderen Internationals super viel Spaß gemacht haben.

2 Nordlichter sehen auf der Reise nach Kiruna und das Fahren eines Hundeschlittens zähle ich definitiv auch zu den Highlights! 👇👇👇 Schau hier!

Foto: Schlittenfahren inlusive Hunde in Kiruna

3 Die “Open your Russia” Studierenden-Reisen. Wir haben Tallinn, Helsinki und St. Petersburg erkundet. 

4 Ich war Mitglied im Sportverein der Uni und habe in diesem Rahmen einige tolle Wanderungen durch die Natur mitgemacht. Unglaublich schön und empfehlenswert!

5 Es wurden sog. “Dinner-Party’s” veranstaltet, bei denen jeder einmal etwas traditionelles aus seinem Heimatland gekocht hat. Es gab kleine Gruppen, in denen man zusammen aß und danach meistens noch zum Tanzen ausging. Hierbei war vorallem die Diversität der Kulturen unglaublich spannend. 

Anmerkung von NEWLY Juli: „Natascha hat mir so viele spannende Geschichten aus der Zeit in Schweden erzählen können, die ich in diesem Beitrag gar nicht alle berücksichtigen kann.“

Foto: Auf der kleinen Insel Fröson steht das Zeichen der Stadt Östersund (im Hintergrund siehst du Östersund)

#4 Wie hast du die Dunkelheit im Winter erlebt?

Die Dunkelheit im Herbst und während der Winterzeit war schon sehr präsent. Man fühlte sich müde und melancholisch. Am kürzesten Tag, ungefähr kurz vor Weihnachten, war es rund 4,5 Stunden hell🌄

Zum Glück wirkte sich der Schnee, welcher bereits Ende September vom Himmel fiel, positiv auf mein Gemüt aus💪

💡 Wie man sich die dunkle Jahreszeit schön macht? Warmen Tee trinken, sich in Decken einkuscheln, gesellig mit Freunden beisammensitzen✨ und Kerzen anzünden!🛋

Die Dunkelheit erzeugt eine ununterbrochene Weihnachtsstimmung

Foto: Ein kleines Schwedenhaus – ein Studenten-Wohnhaus!

#5 Was hast du aus deinem Auslandssemester mitgenommen?

Ich habe deutlich gemerkt, dass ich viel selbstständiger und offener bin als ich dachte. Außerdem habe ich die Lust am Reisen🌞 gespürt und nebenbei noch meine Persönlichkeit mehr entdecken können und diese ausgebaut.

Des Weiteren finde ich es bereichernd mit Menschen aus anderen Kulturen🌍 in Kontakt zu kommen (#Dinnerparty’s)🍛

„Ich habe gelernt: Erwarte das unerwartete“

Foto: Mit Wollsocken und Handschuh Wandern gehen.

#6 Kannst du dir vorstellen später in Schweden zu wohnen?

Ja, ich schließe es nicht aus. Durch das Auslandssemester ist diese Möglichkeit zumindest an die Oberfläche getreten.

„In Jämtland ist eine große Bären Dichte“

#7 Was sollte man in Schweden unbedingt mal gemacht haben?

✅ Kladdkaka essen (das ist eine Art Schokokuchen)
✅ Schlittschuhfahren auf einem der größeren Seen
✅ Polarlichter aufsuchen
✅ Elche anschauen 👋
✅ und Wandern gehen

Mehr Aktivitäten in Schweden findest du 👉hier

#8 Es heißt, Schweden sei ein sehr teures Land (Einkauf, Wohnen, etc.). Stimmt das?

Ja, gefühlt ist alles teurer. Bei einem genaueren Blick sind die Lebensmittelpreise 🍜 allerdings ähnlich wie in Deutschland. Was jedoch definitiv teurer ist, sind Benzinpreise und alkoholische Getränke.

🚧 Wichtig hier anzudeuten: Die Löhne sind in Schweden höher als in Deutschland [und den Niederlanden]. Daher kommt vermutlich dieses Bild, dass Schweden ein “teures Land” sei. 

Spartipps im Auslandssemester

💡 Zugreisen zu einer bestimmten Uhrzeit buchen
💡 flexibel sein, sich informieren und 💻 recherchieren
💡 Studentenrabatte
💡 Möbel second-hand kaufen

#9 Was hat dir in deiner Zeit in Schweden nicht gefallen?

Mir hat im Auslandssemester alles gefallen 💯

#10 Was möchtest du noch anmerken?

Alle Erfahrungen im Auslandssemester sind einzigartig und nicht alles ereignete sich so, wie erwartet🎁 Weiter habe ich aus allem etwas lernen können und Schweden war alles in allem eine positive Überraschung.

Die Natur🌲🌲🌲 ist unglaublich schön und ich kann dir echt ans Herz legen, dieses Land als ERASMUS-Aufenthalsort zu wählen (vor allem dann, wenn du Natur magst).

Foto: Mittuniversitetet ist der Name der Universität in Östersund. Idyllisch mit Schnee

Schließlich empfehle ich dir noch, nicht zu oft nach Hause zu fahren während des Aufenthalts, sondern dich auf das neue Land🏡 einzulassen. 

Vielen Dank für diese tollen Eindrücke Natascha!

Du hast ebenfalls eine Geschichte zu erzählen?

NEWLY Juli gibt deiner Story eine Bühne!

Schreibe einen Beitrag über Nachhaltigkeit, Minimalismus, Achtsamkeit, Niederlande oder Schweden. Du hast einen hohen Gestaltungsspielraum:)

Kategorien
Achtsamkeit

2 Niederländer in Schweden: Auswandern in eine vegane Gemeinschaft

Je eigen dorp oprichten en alles zelf kunnen ontwerpen? Dat klinkt avontuurlijk en allesbehalve alledaags.

📖 Scroll down to translate

Wie zit er achter dit alles?

Mag ik je voorstellen: Dit zijn Donna en Remco uit Wapenveld (NL).
Ze wonen sinds het voorjaar in Zweden🌲 en willen niet meer terug, omdat ze hun droom van een veganistische, spirituele en kleine gemeenschap in de bossen van Zweden in vervulling laten gaan.

🚻 De cijfers hieronder geven de bevolkingsdichtheid van Nederland, Zweden en Duitsland weer (Wikipedia 2019).

413 Inwoners

per km² in Nederland

23 Inwoners

per km² in Zweden

233 Inwoners

per km² in Duitsland

Donna: Sinds wanneer heb je het idee om naar een ander land te gaan?💡

Sinds ik 13 was toen ik op de middelbare school zat. Het leven in Nederland paste niet bij mij en ik had geen gevoel van vrijheid in mijn leven.

 

Remco: Welke andere landen stonden op jouw lijst van potentiële landen? Om te gaan wonen

We keken eerst rond in Nederland, natuurlijk, en daarna in Frankrijk. Vervolgens hebben we ons op Zweden gericht omdat het relatief makkelijk is om je hier te vestigen.

Waar het in Frankrijk bureaucratisch📚 is en het je ontzettend moeilijk wordt gemaakt, is Zweden zeer toegankelijk en transparant.

 

Donna: Waarom Zweden dan?

Veel natuur!🌲 Er wonen hier maar heel weinig mensen, de grondprijzen zijn betaalbaar en de nogal introverte mentaliteit past ons heel goed.

De rust en isolatie zijn ook heel belangrijk voor ons. We voelden ons direct welkom en hadden een gevoel van vrijheid toen we verhuisden en de grens met Zweden overstaken.

  

Remco: Wat heb je in Zweden gevonden dat je in Nederland niet kon vinden?

We hebben een plek gevonden die niet langs een snelweg, langs de spoorwegen of nabij hoogspanningsmasten ligt. Er ligt een meer voor onze deur en we genieten van de vrijheid en de rust op ons zeer groene terrein🌅

Bovendien is er geen druk vanuit de maatschappij. Deze locatie is zelfs beter dan waar we op gehoopt hadden en geeft ons zowel veel ruimte als afzondering🌞
En binnenkort onze eigen gemeenschap met andere bewoners.

 ✅ Ik kan alles doen waar ik zin in heb

Remco

Donna: Waarin verschilt je dagelijks leven van dat in Nederland?

Ik ben veel meer buiten. In Nederland zat ik veel meer opgesloten in huis, er was weinig buitenruimte🏡 Hier ben je veel actiever in de natuur.

Door de afgelegen ligging zien we ook veel minder mensen en hebben we minder sociale verplichtingen. Hierdoor kunnen we meer onze eigen gang gaan en onze eigen tijd indelen🏁

Foto: Verwarmen met hout is heel gewoon in Zweden

 

Remco: Waar denk je dat je de meeste aandacht aan moet besteden in je leven?

Aan jezelf. Want als je zelf gelukkig bent, kun je anderen gelukkig maken en ze iets teruggeven. Je eigen ontwikkeling speelt hierbij een grote rol.

Donna: Wat maakt een gelukkig leven voor jou?

In staat zijn om je hart te volgen en je eigen wensen serieus te nemen. Deze verlangens kunnen er natuurlijk heel anders uitzien in 5 jaar, maar je verandert min of meer in de loop van je leven.

🏆favoriete plantaardige melk?
Team Ongezoete sojamelk!

Donna

Mijn geluk voor nu ligt in het creëren van een droomplek waarin we elkaar in een kleine gemeenschap kunnen helpen om jezelf verder te ontwikkelen en nog gelukkiger te worden🍀

Remco: Je woont nu in een land met zeer, zeer veel naaldbomen. Waarom weiger je toch een kerstboom in huis te hebben? 🌲🌲🌲

We hebben al een kunstmatige boom, die we graag gebruiken. Maar de traditie van het vellen van bomen is gewoon een oude traditie.

Dit betekent dat we veel minder nadenken over de vraag of het vandaag de dag nog steeds gerechtvaardigd is om in sommige landen bomen uit het bos te halen

3 woorden om je leven hier samen te vatten?
Vrijheid, rust, stilte 💫

Remco

De mens gebruikt veel grondgebied om ze enkele jaren te laten groeien, zodat ze daarna nog 2-3 weken in de woonkamer kunnen blijven staan. Dan worden ze op straat gegooid en opgepakt voor de verbranding🔥

Ik zie hier geen logica in en weiger daarom een levende dennenboom te hebben voor Kerstmis

 

Donna: Wat was de sterkste reden om NL te verlaten en een grondstuk in Zweden te kopen?

Het leven in Nederland voelde voor mij zinloos, omdat ik niet kon doen wat ik wilde doen, bijvoorbeeld een woongemeenschap in de natuur oprichten🌄

Je kunt nog meer prachtige foto’s vinden in de Gallery van de Veganville website 📷

3 woorden die je gebruikt om de natuur hier te beschrijven?
Uitgestrekt, veel, educatief

Donna

Remco: Wat kun je adviseren aan mensen die ook meer rust en verandering in hun leven willen brengen?

Dat ze dit gewoon moeten doen. Twijfel niet zoveel en stop met gedachten als „Wat als dit niet werkt?“

We moeten ons leven niet altijd laten leiden door angst. In plaats daarvan zouden we moeten proberen meer naar ons hart te luisteren en aandacht te schenken aan onze gevoelens💡

Luister ook niet te veel naar familie en vrienden als ze aan je plannen twijfelen, omdat ze advies geven op basis van hun eigen ervaringen. Als deze ervaringen negatief zijn, zijn ze vaak niet gefundeerd.

 

Willen jullie nog iets anders benadrukken?

Niets is onmogelijk als je iets echt graag wilt

Donna en Remco

Hartelijk dank voor jullie tijd en het interview!

🌲 Wil je meer weten over Veganville? 👉klik hier

Kategorien
Achtsamkeit

Veränderung: Eine schwedische Großstädterin will raus aus Stockholm

Moving from the big city to the countryside🌲 Get out of the urbanity and the everyday city noise. Daniela thinks so too. I meet her at the Swedish organic farm 80 km west of Stockholm👋

Who is behind this adventurous dream?

Daniela: Grew up in the capital of Sweden. She loves to read psychology books, dreams of her own little house on the edge of Stockholm and today she answers our 10 questions about her new life plan!

Here is a small comparison to help you estimate the three European capitals 👇

950 thousand

Citizens in Stockholm (2019)

864 thousand

Citizens in Amsterdam (2019)

3,67 million

Citizens in Berlin (2019)

A new phase of life begins

#1 You are currently looking for a property near Stockholm. Why don’t you want to live in the city anymore?

In the past i came closer to the nature. That is the main reason why I want to move there now. I want to live a life i really want to live and get out of the hamster wheel💡

Life in the city means for me stress, pollution and radiation. I don’t want to have all these bad facets of city life anymore and I am now trying to have a more healthy lifestyle. And that outside the city🏡

#2 Are you looking for a house with a garden? What was the biggest obstacle for you to put your plan into action?

One problem could be finding the right piece of land. It is not easy to find a house with ground in the perfect location for a certain price.

A visit in the nature means high vibration and happiness for me. Besides, my problems feel much smaller afterwards

#3 What do you find so exciting about a house outside the Swedish capital? 

I am very excited to be able to enjoy my outdoor life🌄 and have more time for myself. It would be so nice to wake up in nature, spend more time in it and grow my own food🍓

hiking in nature makes me happy and has a calming effect on me

#4 Why do you want to leave your apartment in the city centre?

I don’t like it so much anymore. It would be perfect to live close to nature🌲 Life in the capital worked for me for quite a while. But that has changed completely.

The combination of nature and city would be ideal for me✨

Plants yes, animals no?

#5 Do you also want to keep animals and grow fruit and vegetables on the land?

Just pets like cats and dogs. In my own green home I would like to grow cucumbers, peppers, sweet tomatoes🍅, cale and various herbs.

#6 You live a vegan diet. Would you want to keep animals on your property to eat them or to consume for example eggs or milk. (Keeping conditions at a high level like that of pets)

Not to eat them⛔ I am actually also vegan because of the health benefits.

🐔 Chickens: If the chickens are of an original species and not the highly bred ones as in industrial farming, I can imagine to keep a few of them. They would only need to lay eggs very rarely for my needs.

🐮 Cows: I can’t imagine that at all. I am also a convinced fan of the countless alternatives, such as the Swedish brand Oatly or Alpro🌱 My favourites are oat milk and coconut milk.

You accept a longer journey time?

#7 You still want to work in Stockholm, but live outside. To what extent will life change for you when you are further away from your workplace?

The route will be longer. In the future I will spend about one to one and a half hours commuting to my workplace. Probably first by bike to the station🚉 and then by train.

At first, I will continue to work full-time in order to financially support the investment in the house. After maybe two years I definitely want to work less hours💻 in Stockholm.

But we’ll see how exactly that can be arranged. So it remains exciting🎉

„I love traveling by train. Besides, you get a very special, great feeling when the landscape glides past you

#8 You could take a whole year off from work and then return to exactly the same position in the same company. Is this possibility normal in Sweden?

I can’t answer for the whole of Sweden. But: I know many who have done it. I guess it depends on the company😎

Have the right mindset

#9 What makes a happy life for you?

Steady social life in the countryside and lots of time in nature. Also spending time with family and friends.

„The time will pass anyway, you can either spend it creating the life you want or spent it living the life you don’t want. The choice is yours

a clever quote from the world wide web

#10 Anything else you want to emphasize?

Let’s take small steps towards the dream life. Step by step we can slowly but surely approach🍀

You want to change your life completely🌊 or a little bit? Then do not rush and go your way to your favorite life. Believe in yourself, listen to your heart and be brave💚 No matter what your family or friends will think🙈

Tack så mycket för din tid !
(Thank you very much for your time)

Mehr zum Thema Leben auf einer Farm findest du in 👉diesem Beitrag hier. Möchtest du mehr über die Freizeit im Umkreis von der kleinen, schwedischen Stadt Enköping wissen geht es für dich 👉 hier weiter!