Nachhaltigkeit

Weihnachten nachhaltig feiern? Was ein Quatsch!

Heute gibt es eine Prise Ironie auf dem ökologischen Minimalismusblog von Juliane!

Eine ökologische Weihnachtszeit? Verantwortungsvolle Entscheidungen für Mensch, Tier und Umwelt treffen? Ach nein, zu Weihnachten kann man doch mal eine Ausnahme machen!

Geschenke ohne Ende

Einmal im Jahr geht es doch klar, sich jede Menge Dinge zu wünschen und zu kaufen. Und so groß ist der Stress doch auch nicht, in mindestens hundert Läden zu fahren und Geschenke für sich selbst und alle Freunde und Verwandten zu ergattern. Und wenn wir möglichst billige Sachen kaufen, bekommen wir für das gleiche Geld noch viel mehr Geschenke.

Bei all den angeboten an Black Friday kann man sich gleich für das ganze Jahr mit Dingen eindecken. Viel hilft ja bekanntlich auch viel. Und das gilt doch bestimmt auch für Weihnachtsgeschenke, oder? Außerdem muss man doch in Zeiten der Corona-Pandemie die Wirtschaft ankurbeln.

Ein Hoch auf Braten und Weihnachtsgans

Und auch bei dem Weihnachtsessen kann man Ausnahmen machen. Wie wäre es mit einem saftigen Krustenbraten oder einer fetten Weihnachtsgans?

Wer viele Geschenke auspackt, braucht schließlich auch was Richtiges zu Essen. Und bei all den Weihnachtsangeboten für Billigfleisch kostet das auch fast nicht.  Und das bisschen Tierleid lässt sich mit ein paar Tassen Glühwein auch schön Trinken. 

Oder doch nicht?

Na ja, vielleicht sollte man es zu Weihnachten auch nicht so sehr  übertreiben. Ausnahmen sind sicher nicht per se verkehrt, doch brauchen wir die “einmaligen Ausnahmen” überhaupt?

Es gibt unzählige Möglichkeiten das Weihnachtsfest etwas nachhaltiger zu gestalten und nebenbei kann man es dabei viel mehr wertschätzen. 

Es macht es unglaublich viel Spaß individuelle Geschenke selbst zu basteln (Zum Beispiel Weihnachtskarten zu basteln oder Seifenhalter aus Holz zu bauen) und die meisten Menschen freuen sich darüber  mindestens so sehr wie über eine spontane Amazon-Bestellung. 

Auch beim Weihnachtsessen muss es nicht zwangsweise eine Weihnachtsgans oder die obligatorische Bockwurst sein. Vegane oder vegetarische Alternativen werden mit ein bisschen Know-how genauso festlich wie die Klassiker aus Fleisch und kommen dabei ganz ohne Leid und Qualen von unschuldigen Tiere aus. Da braucht man beim Herrn nicht um Vergebung zu beten.

Zur feier des Tages folgt ein Video, von vegan ist ungesund:

Super lustig! Zieh dir das mal rein!

Und ohne unzählige Stunden in Online-Shopping-Sessions zu stecken und den Druck ein perfektes Weihnachten wie aus der Coca-Cola-Werbung vorzubereiten, kommt man auch eher in Weihnachtsstimmung. Und ist es nicht genau das, was die Weihnachtszeit ausmacht: Sich zu besinnen, sein leben zu entschleunigen und die Zeit mit seinen Lieben zu genießen?

Frohe Vorweihnachtszeit!

Weiterführende Links

Entdecke leckere, pflanzliche Weihnachtsgerichte auf REWE.de.

Vegane Plätzchen, wo du keinen Unterschied zu konventionellem Gebäck schmeckst, aber Tiere schützt.

2 Kommentare

👋 Was denkst du darüber?